Tylose® in Granulierungs- und Pulverpressprozessen

Tylose wirkt der Sedimentation von Feststoffpartikeln in Sprühschlickern entgegen, begünstigt deren Stabilisierung und trägt zu einer vorteilhaften Partikelgrößenverteilung des erzeugten Trockengranulats bei. Hierdurch wird eine schnellere Befüllung der Pressformen ermöglicht, und es werden günstige Presseigenschaften erzielt. In Kombination mit Plastifizieradditiven verleiht Tylose den Pressteilen eine hohe Trockenfestigkeit und ist anschließend nahezu rückstandsfrei zu entbindern.

Tylose-Typen
Anwendungseigenschaft  
Datenblatt
H 15 YG4
Verdickungswirkung : niedrig
MH 50 G4
Verdickungswirkung : gering

Keramische Anwendungen

Keramische Anwendungen

Tylose wird in vielen Anwendungen der keramischen Industrie eingesetzt. In keramischen und pulvermetallurgischen Extrusionsversätzen übernimmt Tylose die Funktion als Plastifizier- und Bindemittel zur Einstellung von Massekonsistenz und Wasserrückhaltevermögen.

» Weitere Informationen

Nomenklatur

M
H
O
A
X



B
F
S
T
Ethertyp
Methyl
Hydroxyethyl
Hydroxypropyl
Allyl
hydrophobe
Modifizierung

Veretherungs-
grad
spezielle, vom
jeweiligen Ethertyp
abhängige, höhere
Verehterungs-
grade

60000
30000
15000
10000
6000
4000
2000
1000
300
200
.
.
.
01
02
03
04
.
.
.
Viskositätsstufe
basierend auf
Höppler:
2%ige Lösung der
Handelsware mit
5% Feuchtigkeit,
20ºC, 20ºdH











konsistenz-
erhöhende
Modifizierung
mindestens eine
der beiden letzten
Ziffern ist grös-
ser 0

Y
K
N




G4
G6
G8

P2
P3
P4
P6
Konfektionierung
anquellverzögert
lösungssicheres Granulat
nicht anquellverzögert


Grad der Kornfeinheit
Granulattyp:
Granulat (< 500 μm)
Granulat (< 400 μm)
Granulat (< 300 μm)
Pulvertyp:
Pulver (< 180 μm)
Feinpulver (< 125 μm)
Feinpulver (< 125 μm)
Feinstpulver (< 100 μm)
* Tylose MH- und MO-Typen werden nicht explizit mit ”N” gekennzeichnet, obwohl diese Produkte "nicht anquellverzögert" sind.
TabTop