Silikonharzfarben

Silikonharzfarben werden überwiegend im Außenbereich verwendet. Es wird eine Kombination aus einer Silikonharzemulsion und einer Kunststoffdispersion als Bindemittel eingesetzt. Hierdurch wird das gute Pigmentbindevermögen der Kunststoffdispersion mit der hervorragenden hydrophobierenden Wirkung des Silikonharzes vereinigt. Der Silikonharzanteil (ca. 1:1 gewichtsbezogen auf den Festkörper der Dispersion) bewirkt eine offenporige, hydrophobe Oberfläche. Hieraus resultiert eine sehr gute Schlagregendichtigkeit, bei gleichzeitig guter Wasserdampfdurchlässigkeit des Anstriches. Silikonharzfarben sind ausschließlich mit anorganischen Pigmenten einfärbbar. Aufgrund der offenporigen Struktur lassen sich mit Silikonharzfarben nur matte Oberflächen erzielen.

 

Der Einsatz von Tylose® optimiert die Verarbeitungseigenschaften einer Silikonharzfarbe, zur Verdickung von Silikonharzfarben sind Tylose® HS/H- und MH-Typen mittlerer Viskositätsstufe geeignet.

Tylose-Typen
Anwendungseigenschaft  
Datenblatt
H 30000 YP2
Verdickungswirkung : hoch
HS 30000 YP2
Verdickungswirkung : hoch
MH 30000 YP4
Verdickungswirkung : hoch

Anstrichstoffe

Farben

Tylose® ist aufgrund ihrer vielfältigen Eigenschaften ein wichtiger Bestandteil wässriger Anstrichfarben. Die wesentlichen Eigenschaften von Tylose® zur Optimierung von Anstrichstoffen sind die Einstellung der Verarbeitungskonsistenz, das Wasserrückhaltevermögen, die Bindemitteleigenschaften und die schutzkolloidische Wirkung.

» Weitere Informationen

Nomenklatur

M
H
O
A
X



B
F
S
T
Ethertyp
Methyl
Hydroxyethyl
Hydroxypropyl
Allyl
hydrophobe
Modifizierung

Veretherungs-
grad
spezielle, vom
jeweiligen Ethertyp
abhängige, höhere
Verehterungs-
grade

60000
30000
15000
10000
6000
4000
2000
1000
300
200
.
.
.
01
02
03
04
.
.
.
Viskositätsstufe
basierend auf
Höppler:
2%ige Lösung der
Handelsware mit
5% Feuchtigkeit,
20ºC, 20ºdH











konsistenz-
erhöhende
Modifizierung
mindestens eine
der beiden letzten
Ziffern ist grös-
ser 0

Y
K
N




G4
G6
G8

P2
P3
P4
P6
Konfektionierung
anquellverzögert
lösungssicheres Granulat
nicht anquellverzögert


Grad der Kornfeinheit
Granulattyp:
Granulat (< 500 μm)
Granulat (< 400 μm)
Granulat (< 300 μm)
Pulvertyp:
Pulver (< 180 μm)
Feinpulver (< 125 μm)
Feinpulver (< 125 μm)
Feinstpulver (< 100 μm)
* Tylose MH- und MO-Typen werden nicht explizit mit ”N” gekennzeichnet, obwohl diese Produkte "nicht anquellverzögert" sind.
TabTop