Bohrloch-Zementierung

Die Tiefbohr-Zementierung oder auch Bohrloch-Zementierung findet sowohl bei der Exploration als auch Stimulation statt. Über bestimmte Verfahren wird dabei frischer Zement als Zement-Slurry in den Ringraum des Bohrlochs gepresst. Der ausgehärtete Zement versiegelt und verfestigt den Zwischenraum zwischen der Verrohrung und dem Gestein. Damit wird die Förderung des Erdöls bzw. des Erdgases durch die mit Zement ausgekleidete Verrohrung erst ermöglicht. Damit ein Flüssigkeitsverlust (Fluid-loss) des Zements in die Gesteinsformation verhindert wird, werden dem Zement so genannte Fluid-loss-Additive zugesetzt.

 

 

Wir empfehlen niedrigviskose Tylose® H-Typen für diese Anwendung.

 

 

Tylose-Typen
Anwendungseigenschaft  
Datenblatt
H 200 NP2
Verdickungswirkung : niedrig
H 200 YG4
Verdickungswirkung : niedrig
H 300 NG4
Verdickungswirkung : niedrig
H 300 P2
Verdickungswirkung : niedrig
HC 50 NP2
Verdickungswirkung : sehr niedrig

Erdöl- / Erdgasanwendung

Drilling industry

Tylose® wird in der Förderung von Erdöl und Erdgas eingesetzt. Für die Bohrlochzementierung werden sowohl Wasserretention als auch hohe Elektrolytverträglichkeit ausgenutz. Diese Eigenschaften machen Tylose® zu einem wirkungsvollen Fluid Loss Additiv. Hochviskose Tylose® Typen werden hingegen in Bohrflüssigkeiten für die Exploration und Stimulation sowie in den Prozessschritten Aufwältigung (Workover) und Komplettierung (Completion) verwendet.

» Weitere Informationen

Nomenklatur

M
H
O
A
X



B
F
S
T
Ethertyp
Methyl
Hydroxyethyl
Hydroxypropyl
Allyl
hydrophobe
Modifizierung

Veretherungs-
grad
spezielle, vom
jeweiligen Ethertyp
abhängige, höhere
Verehterungs-
grade

60000
30000
15000
10000
6000
4000
2000
1000
300
200
.
.
.
01
02
03
04
.
.
.
Viskositätsstufe
basierend auf
Höppler:
2%ige Lösung der
Handelsware mit
5% Feuchtigkeit,
20ºC, 20ºdH











konsistenz-
erhöhende
Modifizierung
mindestens eine
der beiden letzten
Ziffern ist grös-
ser 0

Y
K
N




G4
G6
G8

P2
P3
P4
P6
Konfektionierung
anquellverzögert
lösungssicheres Granulat
nicht anquellverzögert


Grad der Kornfeinheit
Granulattyp:
Granulat (< 500 μm)
Granulat (< 400 μm)
Granulat (< 300 μm)
Pulvertyp:
Pulver (< 180 μm)
Feinpulver (< 125 μm)
Feinpulver (< 125 μm)
Feinstpulver (< 100 μm)
* Tylose MH- und MO-Typen werden nicht explizit mit ”N” gekennzeichnet, obwohl diese Produkte "nicht anquellverzögert" sind.
TabTop